Holz

 

Die Nutzung von Holz ist untrennbar mit der Entwicklung des Menschen verbunden. Seit Urzeiten fütterten wir mit Holz unsere Herdfeuer, seit Menschengedenken bauten wir mit Holz unsere Hütten und Häuser. In den vergangenen Jahrzehnten wurde Brennholz allmählich durch Erdöl verdrängt. Heute aber erfährt unser Energieholz eine Renaissance. Dafür gibt es gute Gründe:


Holz wächst nach

Auch künftige Generationen werden immer genug Holz haben. In der Schweiz zum Beispiel werden pro Jahr rund 5 Millionen Kubikmeter Holz geschlagen. Ohne Raubbau am Wald zu betreiben, liessen sich noch einmal zusätzliche 5 Millionen Kubikmeter schlagen.


Holz schont die Umwelt

Ein Baum setzt bei der Verbrennung genau so viel CO2 frei, wie er beim Wachstum aufgenommen hat. Aus diesem Grund ist die Nutzung von Energieholz CO2-neutral. Was wollen wir mehr in Zeiten der Klimaerwärmung?


Holz ist günstig

Der Holzpreis ist sehr stabil. Kaufkraftbereinigt ist Holz in der Schweiz heute sogar günstiger als noch vor vierzig Jahren. Grosse Schwankungen beim Holzpreis sind - ganz im Unterschied zum Erdöl - in der Vergangenheit
nicht aufgetreten und in der Zukunft nicht zu erwarten.


Holz ist heimisch

Den Wald haben wir vor unserer Haustür. Wenn wir ihn nutzen, steigt die regionale Wertschöpfung und die Abhängigkeit von aussen sinkt. Eine gute Waldbewirtschaftung trägt darüber hinaus nachhaltig zur Pflege unserer Schutzwälder bei. Erneuerbar, umweltfreundlich, kostengünstig, einheimisch: Gründe genug, in Zukunft noch stärker auf Holz als Energieträger zu setzen. Wir gehen auf diesem Weg konsequent weiter.


Holz aus dem Herzen der Schweiz
Die Versorgungssicherheit hat beim Heizwerk Gotthard höchste Priorität. Langfristige Verträge sichern die Lieferung von über 70 Prozent des Energieholzes, das für den Betrieb benötigt wird. Den Rest beschafft die heizwerk gotthard ag auf dem freien Markt.


Von der maximal erforderlichen Holzmenge beziehen wir knapp ein Drittel von einer Grosssägerei in Airolo. Bei Bedarf lässt sich die Liefermenge aus dem Tessin weiter erhöhen. Von Forstunternehmen aus der Zentralschweiz und den angrenzenden Kantonen beziehen wir rund zwei Fünftel des Energieholzes, und zwar in Form von Rundholz. Den Restbedarf beschafft die Zgraggen Agro GmbH, Attinghausen, für uns auf dem Schweizer Holzmarkt.